Top Bürofläche mit Empfang, Großraumküche & Aktenlager im Gewerbegebiet Glinde zu mieten!

Eckdaten:

Adresse: Glinde
Objektnummer: 20112018
Objektart: Bürofläche
Zimmer: 9
Nutzfläche (ca.): 485 m2
Nettokaltmiete: 2.900,00
Betriebskosten: 500,00
Heizkosten: Abrechnung erfolgt extern
Baujahr: 1971
Kaution: 8.700,00
Außenstellplätze: 10

Energieausweisdaten:

Energieausweistyp: Bedarfsausweis
Endenergiebedarf: 197 kWh/(m2a)
Baujahr (gemäß Energieausweis): 1972
Heizungsart: Ölzentralheizung
Energieträger: Öl
Effizienzklasse: F
Ausweisdatum: 22.03.2018

Provision:

Die Courtage beträgt 1 Monatsmiete zzgl. der gesetzl. MwSt. und ist bei Mietvertragsabschluss an die Firma NICOLA SCHAPER IMMOBILIEN e.K. zu bezahlen.

Objektbeschreibung:

Diese Bürofläche befindet sich im Zentrum des Gewerbegebietes Glinde.
Es handelt sich um einen unabhängigen Kopfbau einer Gewerbehalle. Vermietet wird hier eine in sich abgeschlossene Büroeinheit, die über zwei Ebenen – Erdgeschoss und Obergeschoss verfügt. Sie ist über einen überdachten Eingang mit Empfangsbereich zugängig.

Die Bürofläche teilt sich wie folgt auf:

EG:
Hzg.-Raum (nicht in der Mietfläche enthalten): ca. 25 m²
Küche und Vorratsraum: ca. 100 m²
Empfang und Besprechungszimmer: ca. 50 m²

OG:
Bürofläche (7 Büros zzgl. Großraumbüro) inkl. Pantry und WC´s: ca. 317,5 m²
Aktenlager: ca. 17,50 m²

Die Räume wurden mit einer neuen Teppichauslergeware ausgestattet und neu gestrichen. Außerdem verfügt die Bürofläche über Kabelkanäle – derzeit Kat 5-Verkabelung.

Lage:

Das Objekt befindet sich mitten im Gewerbegebiet, in Glinde. In dem Gewerbegebiet haben sich Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen niedergelassen. Das Gewerbegebiet liegt direkt an der K 80 und die ist optimal an die Bundesautobahn A24 in Richtung Berlin und A1 (Bremen/Lübeck) angebunden. Der Weg in die Hamburger Innenstadt beträgt 20 km (HBF ca. 25 Min.) und der Weg zum Hamburger Flughafen 27 km (37 Min.) Die Wilhelm-Bergner-Str. ist per S-Bahn und Buslinie an den ÖPNV angeschlossen.
Der Gewerbesteuerhebesatz liegt bei 380 % (Vergleich Hamburg: 470 %)

↑ Zurück nach oben